Ratgeber > Stellungnahmen

Stellungnahmen

Pastor Dr. Ekkehard Heise, St. Cosmas, Stade

J'attendrai le jour et la nuit
J'attendrai toujours ton retour
J'attendrai car l'oiseau qui s'enfuit
Vient chercher l'oubli dans son nid…

 

Das Lied klingt aus einem Lautsprecher, ungewohnt in der Friedhofskapelle, die Orgel schweigt so haben es die Angehörigen gewünscht: „J'attendrai - Ich werde auf dich warten…“. Ein Lied das unsere Gefühle anspricht. Eine Frau wartet auf den geliebten Mann, Menschen warten auf einander, warten auf bessere Zeiten… Ein Lied aus Kriegszeiten – Menschen werden getrennt, auseinander gerissen… und dennoch immer wieder das Wunder der Liebe, die Grenzen überwindet. Eine Französin und ein deutscher Soldat verlieben sich, vieles stellt sich dieser Liebe entgegen, aber am Ende ist ihre Liebe stärker als alle Widerstände. J'attendrai …Ich werde auf dich warten. Das war das Lieblingslied der Verstorbenen und der nachdenkliche Text erzählt viel aus ihrem Leben. Wir Menschen warten nicht nur aufeinander, wir warten auch auf Gott.

Es sind immer ganz besondere Begegnungen, wenn ich in ein Trauerhaus komme und man mir von dem verstorbenen Menschen erzählt. Die Zeit bleibt stehen, geht am Fenster vorbei, in der Stube steigen Erinnerungen auf, schmerzvolle und schöne, manchmal sogar lustige und dann die oft zunächst zögernde Frage, „Herr Pastor, könnten wir auf der Trauerfeier nicht dieses Lied noch einmal hören, oder Jenes, der Verstorbene hat es immer so gerne gespielt.“ Wenn es irgend geht, nehme ich solche Anliegen auf und die gewünschten Lieder sind für mich oft der Schlüssel zum Verständnis der verstorbenen Person. Ein Lied aus vergangenen Tagen oder ein moderner Truckersong, für Außenstehende mag es manchmal schwerfallen zu zuhören aber für den Kreis der Eingeweihten ist es wichtig, auch wenn es manchmal weh tut, noch einmal das Lied zu hören mit dem sich der Verstorbene die Welt erklärte oder durch das sie ihm schön und ein Zuhause wurde. Das sind dann ganz besondere Momente, wenn in einer Friedhofskapelle ein Seemannslied gesungen wird, vom Freund auf dem Schifferklavier begleitet. Er singt zum Abschied, singt davon, den ganzen Tag zu reden, mit wahren Freunden, Witze zu erzählen und Neuigkeiten, Lieder zu singen und so die Zeit verstreichen lassen, den Fischen zuzusehen, die wie tanzendes Silber durch das Sonnenlicht schießen... Erinnerungen an die letzten Tage mit dem Freund. Unser Leben, das sind die Geschichten, die bleiben und die von uns weitererzählt werden, von Menschen und bei Gott.

Katholische Pfarrgemeinde Heilig Geist Stade Diakon Martin Wirth

"Selig die Trauernden, denn sie werden getröstet werden"(Mt 5,4), spricht uns Jesus in seiner Bergpredigt zu. Selig-glücklich-im Sinne von ganz im Leben stehend, sind Menschen die trauern können; sind Menschen, welche die Trauer bei sich zulassen und nicht verdrängen; sind Menschen, die auf Grund des Verlustes eines lieben Mitmenschen richtig weinen können, wenn sie sich in der Friedhofskapelle, am Grab oder im Krematorium verabschieden. Denn sie werden getröstet werden! Und diesen Trost können die Trauernden bereits in der Trauerfeier erfahren. Ich meine, wenn der Weihrauch den Sarg oder die Urne und die Trauergemeinde einhüllt und zum Himmel aufsteigt; wenn Sarg oder Urne mit Weihwasser besprengt wird in Erinnerung an die Taufe, durch welchedie Gotteskindschaft ans Licht kam; wenn die Schaufel Erde in das offene Grab fällt, die das Ende eines Lebensweges unmissverständlich deutlich macht, und wenn dann zu hören ist: der Herr aber wird dich auferwecken; wenn das Kreuzzeichen über dem Grab gezeichnetwird, dass über den Tod hinaus weist; wenn das letzte Segenswort gesprochen wird: Herr gib diesem Verstorbenen die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihm. Lass ihn ruhen in deinem Frieden, Amen; und wenn schließlich die Trauernden selbst ans Grab treten. ebenfalls eine Schaufel Erde hinein geben und oft auch eine Blume, die auf das Leben in Fülle verweist, das, so glaubeund hoffe ich, dem verstorbenen Menschen blüht.

Glücklich dürfen sich Menschen schätzen, die in ihrer Trauer ins Gebet finden. Menschen die beten sind in besonderer Weise dem Leben zugewandt; dem Vergangenen,dem Gegenwärtigen und dem Zukünftigen. Betende Menschen haben Gemeinschaft mit Gott und untereinander; mit den Lebenden und den Verstorbenen. Betende Menschen können viel Gutes aus der Erinnerung schöpfen, sich daran erfreuen und es für den weiteren Lebensweg fruchtbar machen. Betende Menschen sind reich! Beten Sie! Beten Sie IhrenGlauben, beten Sie Ihr Leben, beten Sie über Ihren Horizont hinaus! Denn es gibt Trauer, die uns reifen lässt und ermutigenden Segen.