Ratgeber > Testament

Testament

Wie verfasse ich ein rechtsgültiges Testament?

Das Erbrecht legt als Teil des Bürgerlichen Rechts eine gesetzliche Erbfolge fest. Diese setzt in Deutschland in erster Linie die Kinder als Erben ein. Der überlebende Ehepartner erhält jedoch die Hälfte des Vermögens, wenn die Ehe in Form einer Zugewinngemeinschaft geführt wurde. Dies ist immer der Fall, wenn kein Ehevertrag geschlossen wurde. Ungeachtet anderweitiger testamentarischer Verfügungen erhalten Kinder und Ehepartner immer den sogenannten Pflichtteil, der die Hälfte ihrer gesetzlichen Ansprüche beträgt. Der testamentarische Erbe muss diesen Pflichtteil in jedem Fall bar auszahlen. Eine 2010 in Kraft tretende Erbrechtsreform sieht vor, dass Familienangehörige, die den Verstorbenen gepflegt haben, dafür einen höheren Anteil am Erbe erhalten.

  • Erben erster Ordnung sind: Kinder, Enkel, Urenkel
  • Erben zweiter Ordnung sind: Eltern, Geschwister, Neffen/Nichten
  • Erben dritter Ordnung sind: Großeltern, Onkel/Tanten, Cousin/Cousine

Wenn Sie eine andere Erbfolge oder Verteilung Ihres Erbes wünschen als die gesetzliche, sollten Sie dies in einem Testament festlegen. Wenn sich die gerechte Aufteilung des Vermögens als schwierig erweist, oder wenn mit dem Erbe bestimmte Anweisungen und Wünsche verbunden sind, ist das Testament unverzichtbar. Dazu ist es sinnvoll, zunächst einen Notar oder Juristen zu befragen, der Ihnen die aktuelle rechtliche Lage erläutert.

Gerade bei größeren Vermögen und bei der Weitergabe von Firmen oder Unternehmen empfiehlt es sich, einen Experten zu Rate zu ziehen, um steuerliche Mehrbelastungen der Erben zu vermeiden und für die Erben und Nachfolger Klarheit zu schaffen.

Sich rechtzeitig auf eine gültige Erbfolge festzulegen und sein Absichten klar zu äußern trägt auch dazu bei, familiäre Missverständnisse zu vermeiden. Spätestens nach der Unterzeichnung der Verträge sollten die Betroffenen von den Verfügungen unterrichtet werden. Das Verfassen Ihres Testamentes kann Sie und Ihre Angehörigen zu einer bewussten Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben führen und dabei helfen, dass ungeklärte materielle Fragen in der schweren Zeit der Trauer nicht zu einer zusätzlichen Belastung werden.

Wir empfehlen Ihnen, bei allen juristischen Fragen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.